Über uns

Noch nie seit dem Ende des zweiten Weltkriegs sind so viele Menschen auf der Flucht wie zurzeit. Die Verheerungen von Kriegen, die Auswirkungen von kapitalistischer Ausbeutung und die Folgen des Klimawandels haben Millionen Menschen ihrer Lebensgrundlage beraubt; unverschuldet und dauerhaft.

Wir leben in einem Land, das zu den Profiteuren der bestehenden Weltordnung gehört und das dafür sorgt, dass diese auch erhalten bleibt.

Um die rassistische Politik, die sich unter anderem in der beständigen Verschärfung des Asylrechts sowie im institutionellen und im alltäglichen Rassismus zeigt, zu benennen und ihr entschieden entgegen zu treten, hat sich die antirassistische Gruppe Mainz gegründet.

Wir fordern eine freie Gesellschaft ohne Sondergesetze für Geflüchtete, die deren Entrechtung bedeuten, ohne Abschiebeknäste sowie globale Bewegungsfreiheit für alle Menschen.

Wir suchen nach Ansatzpunkten für gemeinsame Kämpfe mit Geflüchteten um Selbstorganisation und Selbstermächtigung.

Wir beteiligen uns am kollektiven Widerstand gegen das rassistische Regime der Migrationskontrolle, ob in der lokalen Flüchtlingsunterkunft oder in der überregionalen Vernetzung und treten für ein anderes und offenes Europa ein.

Konkret haben wir zahlreiche Demos gegen den Abschiebeknast in Ingelheim organisiert und mit Aktionen und Veranstaltungen die rigorose Abschottungspolitik immer wieder auf die Tagesordnung gesetzt.

Über deine Unterstützung würden wir uns freuen. Komm doch zu unseren zweiwöchentlichen Treffen und bring dich ein. Für Ort und Termin schreibe uns bitte eine kurze Mail an: antiramainz@nadir.org